logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » John Sinclair » JS1801-1900 » Band 1851: Dreizehn Seelen für den Satan
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (5): « erste ... « vorherige 2 3 [4] 5 nächste »
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: JS Band 1851: Dreizehn Seelen für den Satan
top 
4
16.00%
sehr gut 
9
36.00%
gut 
11
44.00%
mittel 
1
4.00%
schlecht 
0
0.00%
sehr schlecht 
0
0.00%
Insgesamt: 25 Stimmen 100%
 
Dämonengeist Dämonengeist ist männlich
Administrator




Dabei seit: 25.11.2007
Beiträge: 2663

02.12.2013 20:09

Startbeitrag !

Band 1851: Dreizehn Seelen für den Satan
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Lautes Keuchen zerriss die nächtliche Stille. Stolpernde Schritte waren zu hören.
Ein Mann hetzte durch das finstere Gehölz. Mike Dawson wirkte völlig ziellos.
Er wollte zurück ins offene Gelände, doch der düstere Wald schien einfach kein Ende zu nehmen. Dass er in dem unheimlichen Forst ein grausiges Schicksal erleiden sollte, ahnte er noch nicht ...

Vorschau:

Mike Dawson glaubte, den Klauen der Justiz entkommen zu sein. Nach seiner Flucht aus dem Stanford Hill Prison, sah er die Freiheit vor sich liegen.
Doch ganz andere Klauen warteten auf ihn und schon bald wünschte er sich zurück in die Sicherheit des Gefängnisses. Denn jetzt gehörte er zu den: Dreizehn Seelen für den Satan.

Autor: Michael Breuer

Erscheinungsdatum: 30.12.2013

Titelbild: Timo Würz

                                    Dämonengeist ist online                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
BlutEngel BlutEngel ist männlich
Tripel-As




Dabei seit: 30.03.2013
Beiträge: 150

09.01.2014 20:02
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Glückwunsch an Micheal Breuer. 1851 ist der einzigste Roman, der 1851-Ära, der es in die Top10 und dann auch noch auf Platz 5 geschafft hat! Wirklich verdient! großes Grinsen

__________________
Buch MEINE LESELISTE Buch
Aktuell: JS - 1944: Blutnacht der vergessenen Seelen

                                    BlutEngel ist offline Email an BlutEngel senden Homepage von BlutEngel Beiträge von BlutEngel suchen Nehmen Sie BlutEngel in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
59910
Horror-Harry Horror-Harry ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 23.09.2009
Beiträge: 3467

12.01.2014 00:06
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Mir hat dieser Roman durchaus gefallen. Ließ sich flüssig lesen ohne dass man das Verlangen hatte, ihn mal für eine Weile beiseite zu legen. Bekommt von mir ein "gut".
Für eine bessere Note hat es noch nicht gereicht, schon aufgrund einiger Fehler, die aber bereits in den vorherigen Kommentaren aufgezählt wurden. (Hier vor allen Dingen die Tatsache, dass der Untote dem mächtigen Kreuz standhalten konnte. So ein Fehler kann passieren, vor allem bei einem Einstiegsroman in die Serie. Allerdings habe ich mich darüber umso mehr gewundert, als der Autor doch selbst - etwas später - darauf hinweist, was für ein besonderes und mächtiges Artefakt das Kreuz ist. - Das Wissen war also da...).
Allerdings war ich mit dem Finale nicht so ganz zufrieden: John hat Skrupel, eine jahrhundertealte Hexe zu vernichten und nimmt dafür in Kauf, dass sie einen Menschen tötet? Für mich nicht nachvollziehbar, warum John hier solche Skrupel haben sollte?? Vollkommen unverständlich! Da lob ich mir Tony Ballard, der macht kurzen Prozess mit dem schwarzen Geschmeiß, ohne zu fackeln.
Selbst wenn man John seine Skrupel abnimmt, er hätte ihr ja nicht in den Kopf schießen müssen, er hätte sie auch nur verletzen können. Oder warum hat er nicht sein Kreuz aktiviert? So hätte er nicht mal von seiner Schusswaffe Gebrauch machen müssen.
Was mir auch nicht logisch erschien: Warum hat die Hexe den Pfarrer beauftragt, Johns Waffen aufzubewahren? Wozu sollte das gut sein? Wäre doch sinnvoll gewesen, wenn sie ihm den Auftrag gegeben hätte, die Sachen so zu beseitigen, dass sie keine Gefahr mehr darstellen würden (Feuer oder im Wasser versenken).
Als John das Kreuz nicht mehr hatte, warum hat sie ihn nicht einfach zu einem Besessenen gemacht bzw. in ihren Bann geschlagen? Da war er ungeschützt... ?
Suko hatte es eilig, aus London rauszukommen, muss sich aber durch den Verkehr quälen? Warum hat er nicht sein Blaulicht benutzt? Das hätte ihm sicher niemand vorgehalten..
In manchen Situationen hat John doch etwas anfängerhaft reagiert, z.B. als Dawson stirbt. Da wendet sich John ab, obwohl er durch das Kreuz gewarnt war, dass hier dämonische Mächte am Wirken waren. Da hätte er doch selbst aktiv werden müssen, indem er z.B. die Leute hinausbittet und sein Kreuz auf den Leichnam legt, um das Böse umgehend zu bannen. (Andererseits hat ihn dieser Fehler auch wieder menschlicher gemacht...)
Etwas ärgerlich war der fehlende Lektor, da hier doch so einige Textfehler störten.

Aber im Großen und Ganzen brachte dieser Gastroman durchaus frischen Wind in die Reihe. Wäre äußerst interessant zu sehen, wie ein JS-Roman von MB aussähe, wenn er mit den wichtigen Figuren der Serie spielen könnte....
Bleibt zu hoffen, dass es nicht bei diesem einen Gastroman von MB bleibt, da es sehr von Vorteil ist, dass er die angesprochenen Fehler zur Kenntnis nimmt und sich auch darüber Gedanken macht.
Zudem weiß sein Schreibstil doch zu gefallen, da er auch imstande ist, eine gute Atmosphäre rüberzubringen...
Daumen_hoch

                                    Horror-Harry ist offline Beiträge von Horror-Harry suchen Nehmen Sie Horror-Harry in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
59977
Wicket Wicket ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.04.2012
Beiträge: 2091

12.01.2014 11:30
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

@HorrorHarry:

Sehr schöne, kernige und kritische (im konstruktiven Sinne) Rezension!
Dabei kommen mir auch einige Gedanken zur Zukunft der Serie. Sollte wirklich mal ein Autorenteam die Arbeit an Sinclair übernehmen, so wäre doch mal eine gründliche Generalüberholung fällig. Ein engagierter Exposé-Autor (um Himmels Willen NICHT Rellergerd - seine Zeit scheint einfach um zu sein...), regelmäßige Konferenzen und natürlich selbstverständlich ein kompetenter Lektor könnten der Serie aus der Patsche helfen. Vielleicht sollte sich der Verlag darüber mal Gedanken machen. Andererseits würde dies natürlich die Gefahr beinhalten, die Altleser zu verlieren. Inwieweit sie für das Tragen momentan verantwortlich sind, vermag ich nicht abzuschätzen.

__________________
Der Optimist erklärt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist fürchtet, dass dies wahr ist. (J.B. Cabell)

                                    Wicket ist offline Email an Wicket senden Beiträge von Wicket suchen Nehmen Sie Wicket in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
59984
engelbert
Kaiser




Dabei seit: 21.09.2008
Beiträge: 1259

17.01.2014 22:27
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Wicket
@HorrorHarry:

Sehr schöne, kernige und kritische (im konstruktiven Sinne) Rezension!


Ja, ich finde dazu einfach, weil er sich mit der Geschichte beschäftigt und sich damit auseinandersetzt. Es finden sich keine „unverzichtbaren Vergleiche“ gegenüber dem üblichen Sinclair-Kontrast (was natürlich mit dem Gastroman anscheinend für Gästeleser unbedingt notwendig erscheint) wie wenn es sonst keine Urteilsmöglichkeiten gebe und frei von Protestrezessionen und Gezeter verfasst wurde.

__________________

                                    engelbert ist offline Email an engelbert senden Beiträge von engelbert suchen Nehmen Sie engelbert in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60073
engelbert
Kaiser




Dabei seit: 21.09.2008
Beiträge: 1259

18.01.2014 11:29
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Im Jahre 1233 als Dayna Atkins im Hexensabbat die alten Rituale erlernte, hatte sie einen Pakt mit dem Satan geschlossen. Der Austausch gegen die ewige Jugend erforderte alle 156 Jahre dem Leibhaftigen 13 Seelen zum Opfer. Von jenem Tag alterte Dayna nicht mehr und erfreute sich ewiger Jungend und alle 156 Jahre erneuerte die Hexe in einem kleinen Dorf namens Morley das Bündnis. Doch dieses Jahr war sie nachlässig geworden und hatte verabsäumt die Opferungen rechtzeitig darzubringen und so begann ihre Jugend dahinzuschwinden. In einen Wald in einem kleinen heruntergekommenen Haus erwartete die Hexe entkräftet ihren Tod.
Dem Sträfling Mike Dawson gelang bei der Überstellung vom Standford Hill Gefängnis nach Canterbury die Flucht. Bei Morley in einen Wald in einen kleinen Haus fand der Ausbrecher auf einer Schlafstelle eine Greisin. Die alte Frau in ihren ausgemergelten Körper erfasste den Verbrecher und biss ihm in den Hals. Das But des Opfers erfüllte die Hexe mit neuer Kraft und es schien als habe Asmodis ihr eine zweite Chance gewährt.
Wiedererstarkt versuchte Dayna in Morley sofort mit den Vorbereitungen für das Ritual, um versäumtes nachzuholen. Die Dorfbevölkerung unterlag ihrem Hexenzauber und willenlos unterstützen sie die Vorbereitungen, dass um Mitternacht abgeschlossen sein musste. Nur die auserwählten Opfer, darunter Susan Blakey und der Pfarrer wurden von der Magie ausgenommen und blieben bei geistiger Klarheit.
Der schwerverletzte Häftling Mike Dawson wurde in der Nähe des kleinen schäbigen Hauses aufgefunden und anschließend mutierte er im Gefängnishospital zum Zombie. Dieser Vorfall hatte John Sinclair zu Nachforschungen aufgefordert.
Die Auserwählte Susan Blakey konnte sich aus der Gewalt von ihren besessenen Freund losreißen. Ihre Flucht führte zum Nahegelgenen Wald mit einem kleinen schäbigen Haus. Aus ihrem Versteck beobachtete sie den Pfarrer wie er mit einem Holzstück John Sinclair niederschlug, als er das kleine Haus verließ. Der Geistliche begründete sein Vorgehen aus Angst vor der Hexe und das der Scotland Yard Beamte, nur Unruhe durch weitere Untersuchungen gebracht hätte.
Susan Blakey wurde durch die Verfolgung ihres besessenen Freundes sowie der Hexe gefangengenommen und im Rathauskeller des Dorfes mit den besinnungslosen Sinclair eingesperrt.
Nachdem Suko keine Nachricht mehr von seinen Kollegen erhalten hatte, nahm er selbstständig Nachforschungen auf. Sein Weg führte ihn nach Morley. Bereits im Pub des Dorfes wurde er Zeuge durch das ungewöhnliche Verhalten der Bewohner und musste die Flucht ergreifen und fand Schutz in der Kirche. Der Pfarrer erzählte Suko von allen relevanten Vorkommnissen und von den Gefangenahmen im Rathauskeller.
Die Vorbereitungen zum Ritual am Dorfplatz fanden vor Mitternacht ihren Abschluss. Nur mehr die Gefangen Susan Blakey und Sinclair als dreizehntes Blutopfer fehlten zum Ritualabschluss. Suko hatte zuvor die Gefangenen befreit, jedoch endete ihre Flucht auf dem Flachdach des Rathauses, als sie von der Hexe gestellt wurden. Sie demonstrierte ihre Macht indem sie Susan Blakey beeinflusste und John mit der Aufforderung Suko freien Abzug zu gewähren, falls er sich freiwillig zum Opfergang entschließen würde.
Doch die Zeit drängte, die Hexe erwählte unter den Dorfbewohner das dreizehnte Teufelsopfer. Bei Vollmond fünf Minuten vor Mitternacht im Opferkreis mit den Ritualdoch in der Hand, wollten Suko und John noch die Wende gegen ihre Rivalin aufnehmen, als plötzlich der Pfarrer mit Zeremonienkreuz gegen die Hexe anzukämpfen versuchte. Der Geistliche ging durch die Macht der Hexe in Flammen auf, doch die Abwehr hatte zu viel Zeit in Anspruch genommen. Mitternacht war fast erreicht und der letzte Versuch der Hexe zum Zwölften Schlag der Kirchturmuhr noch einzuleiten vereitelte John Sinclair mit einem gezielten Schuss. Die Satansdienerin und zerfiel zu Staub.
John trank im Pub blondes Ale und Suko erkannte im schwarzen Kaffe für John das Sinnbild der Liebe zu Blondinnen.




Nun weilt unser Herr Pfarrer auf seiner Himmeltreppe um weiter aufzusteigen, als ob es jemand in der 100 Seelengemeinde bemerken würde? Wird tatsächlich in Morley, alles wie früher werden? Die Idee um die ewige Jungend ist zwar nicht neu, aber hat immer ihren Reiz und wird immer ihre Berechtigung finden. Übrigens dieses Morley, anscheinend eine sehr ruhige und verkehrsarme Gegend, wo religiöse Praktiken tief in der Vergangenheit wurzeln. So, wer hat nun Opferdolch?
Gut gelöst finde ich den Titel. Dreizehn Seelen für den Satan. Die zwingend nicht in die Hölle hinab fahren sondern geopfert werden - kommt dann eben auf den momentanen Lebenswandel an.
Inhaltlich doch mehr als erwartet, die Zusammenfassung auch etwas intensiver ausgefallen. Einfach gestrickt, zum Finale etwas kompakter, die einzelnen Handlungsträger sich summieren.
Der Beginn, ja fast mit einem leichten märchenhaften Touche, die Atmosphäre gut eingefangen. Die böse Hexe allein in ihrer schäbigen Hütte im Walde und die Erlösung durch Teufels Einfluss nahte. Liest sich flüssig, stimmungsvoll, oftmals wie aus einem Guss, mit Fortdauer wird es dann unausgeglichener.
Irgendwo findet man meist ein Zitat. Anfangs erwählte ich noch einen anderen Favoriten aber dann die „unheilige Wut.“ Irgendwann und irgendwo war mir die unheilige Wut schon einmal begegnet, keine Ahnung.
Es gibt die heilige Schrift, quasi das unheilige Wort. Der gerechte Zorn beschäftigte mich einige Zeit lang, empfand ich als ansprechend.
Die Figur des Pfarrers mit zwiespältigem Eindruck. Welche Werte von Hochwürden um die Menschlichkeit heilig sein mögen, zieht dem Sinclair verlogen einen über seinen blonden Scheitelbogen. Solch eine Vorgehensweise würde ich weniger als schlüssig bezeichnen, zumindest als Argumentation dass er nur für Unruhe gesorgt hätte, anstatt einen Oberinspektor um Hilfe zu bitten. Bei seiner Vorgehensweise als Zwischenspieler böser Spiele, wird ihm böse mitgespielt. Was zur Weiterentwicklung um den Krieg der Elemente von Gut und Böse ineinander berührte, aber im Wesentlichen zu oberflächlich. Eigentlich schade, auch die Hexe hatte ihre schrägen Ansätze. Vielleicht aber, manche Hexe ist eben kein Mensch, sondern die Entscheidung, das Gute vom Bösen zu trennen.
Ein Spannungsbogen existierte, dennoch zu flach, die Spitzen im unteren Drittel zu finden. Nachdem das Geheimnis um die Vergangenheit der Hexe enträtselt war, kam die Unergründlichkeit ihrer Natur. Somit blieb es bei zwei Finalkämpfen über den Ablauf, Vorgehensweise und Gesetzmäßigkeiten nach teuflischer Darstellung geschildert wurde.
Die Regeneration der Hexe, welche spezifische Eigenschaften eines Vampirs aufweist und anscheinend auch den Keim überträgt. Wenn vorzugsweise Blut wieder erstarkt, hätte zumindest der Ritualdolch eine tragende Rolle spielen sollen. Ihre Zeit neigte sich dem Ende, es erwies sich nicht als physische, sondern als magische Entkräftung.
Warum mutierte der Sträfling? Die Bedürfnisse des Vampir oder eines Zombie sind nicht zwingend. Es gibt einen Pakt mit dem Teufel, zufolge der Deal um die Jungend. Hier finde ich keinen Keim des Bösen der übertragbar wäre. Es gibt magische Energien die man in Laufe der Jahrhunderte zu benutzen, erlernen oder auch verstärken kann, dass sogar Priester in Flammen aufgehen. Dennoch finde ich keine Anzeichen die eine Mutation zur Folge haben könnte, so erscheint es doch als wäre durch das Identifizieren alleine schon der Keim des Infizierens, ein Schöpfungskraft. Das Szenario mit dem Hospital entbehrenswert und wirft nur Fragen auf. Es hätte auch genügt wenn der verletzte Häftling im alten schäbigen Haus im Wald, von den Wärtern gefunden wäre.
Der Herr Verfasser lässt gerne auch mal die Figuren sinnieren. Der Held der Geschichte präsentiert sich sympathisch, vielleicht ein wenig unbeholfen. Bezüglich der Waffen enthalte ich mich einfach, in die Serie bin ich zu wenig involviert.
„Was willst du?“
Solch ein Ausruf haut mich immer wieder um, es reißt mich aus dem Lesefluss. Die Wortwiederholungen empfand ich dagegen als nicht wirklich hinderlich.
„Was willst du?“
„Du was du willst, aber sei der Erste.“
Die Idee am Dach um die zwei Waffenlobbisten blöd stehen zu lassen, fand ich doch bemerkenswert, unerwartet und mutig. Aber ohne Absicherung erübrigt sich dieser Einfall, wenn man in Erwägung zieht, wie ein anstürmender Geistlicher zu solch einer Gegenreaktion führte.
Mit der Bewertung komme ich in Teufels Bredouille. Die Sinclair-Serie spielt für mich in einer anderen Liga. So werden andere Autoren nachfolgen und in meiner Bewertungsskala ergäbe es einen guten Durchschnitt.

__________________

                                    engelbert ist offline Email an engelbert senden Beiträge von engelbert suchen Nehmen Sie engelbert in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60077
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 9510

22.01.2014 17:01
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ich habe mir vor dem Lesen des Romans immer die Kommentare dazu durchgelesen und mich eigentlich schon darauf eingestellt, dass es da einige Kritikpunkte gibt. Jetzt bin ich durch und kann nur sagen, ich hätte meine Erwartungen gar nicht zurück fahren brauchen.

Michael hat sich für den Roman nicht zu viel vorgenommen. Eine übliche und bekannte Geschichte. Waldhexe mit Jugendwahn, ein Dorf in Angst und die schützende Kirche, John wird wieder mal niedergeschlagen. Der typische Fall der Woche eben. Ein Sinclair wie ich ihn kenne, nur eben ohne die üblichen Dinge, die Jason hineinbringt. Simple Sätze, aber keine schlimmen Dialoge. Simple Lösungswege, aber keine Logiklöcher. Stereotypen, aber keine Klischees. Und endlich mal die Nutzung des Internets ohne dass ich mich aufregen muss. Nichts besonderes, aber das hätte ich für den Einstieg auch nicht empfohlen. Würde den Roman ohne Vergleiche mittelmäßig solide bewerten, in Ordnung. Verglichen mit dem was Jason aber kurz vor meinem Ausstieg verzapft hat ein wirklich guter Roman. Ich habe direkt Lust auf einen Wiedereinstieg bekommen, aber werde dann wohl nur enttäuscht sein.


Nun würde ich mich gern zu den Kommentaren äußern. Bin ja froh, dass es mal wieder richtige Diskussionen um ein Heft gibt.


Ja, Suko wird ziemlich oft als Chinese bezeichnet. Fällt negativ auf, bin aber von Jason schlimmeres gewohnt. Partner, Inspektor, Asiate...da gibt es genug Synonyme. Ist ein Fehler den man beim nächsten mal sicher nicht mehr macht.

Da Jason sich selbst nicht mehr an seine eigenen aufgestellten Regeln zum Kreuz hält kann es ruhig bei Michael auch reagieren, wie der Autor es gern hätte. Er hat schließlich keine Regeln zum Kreuz gehabt, die er sich vorher hätte durchlesen können. So kritisiere ich auch das nicht. Zumal es ja keine Zombies sind, die voll auf das Kreuz reagieren. Sondern nur magisch beeinflusste Menschen. Wie genau magische beeinflusst wissen wir nicht und wird auch nicht erklärt. Macht Jason ja auch nie, da kommt wer und das Kreuz reagiert irgendwie auf ihn. Punkt, muss der Leser akzeptieren. Was wenn der Hexe mächtig genug war um aus Dawson einen Zombie zu machen, der sich von den Standardzombies abhebt? Wissen wir alles nicht.

Zum Finale: Ja, da hätte sich John schlauer anstellen können. Darüber kann ich auch nicht hinweg sehen. Kein verpfuschtes Kreuz-zack-bumm-Finale, aber es hätte besser sein können. Suko hätte den Stab eh nicht anwenden können, der hat doch „Abklingzeit“ oder?

__________________
https://gruselroman.fandom.com/de

Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dämonenkiller (vielleicht pausiert bis die Neuauflage aufgeholt hat)

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60182
engelbert
Kaiser




Dabei seit: 21.09.2008
Beiträge: 1259

23.01.2014 10:10
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Den Stab kannte ich bisher nicht. Kenne nur den Ju-ju Stab von Zamorra. großes Grinsen

Zitat:
Original von Das Gleichgewicht
Da Jason sich selbst nicht mehr an seine eigenen aufgestellten Regeln zum Kreuz hält kann es ruhig bei Michael auch reagieren, wie der Autor es gern hätte. Er hat schließlich keine Regeln zum Kreuz gehabt, die er sich vorher hätte durchlesen können. So kritisiere ich auch das nicht. Zumal es ja keine Zombies sind, die voll auf das Kreuz reagieren. Sondern nur magisch beeinflusste Menschen. Wie genau magische beeinflusst wissen wir nicht und wird auch nicht erklärt. Macht Jason ja auch nie, da kommt wer und das Kreuz reagiert irgendwie auf ihn. Punkt, muss der Leser akzeptieren. Was wenn der Hexe mächtig genug war um aus Dawson einen Zombie zu machen, der sich von den Standardzombies abhebt? Wissen wir alles nicht.


Wenn es mit einen Autorenteam kommt, werden die Waffenregel sicherlich neu definiert.
Die Hexe war sehr mächtig, kann sie doch mit magischen Zeichen und Sprüchen einen Geistlichen am lebendigen Leid, in Angesicht von Jesus Christus verbrennen.
Die Frage wäre allerdings inwiefern mächtig? Überlegen durch ihre magischen Macht oder durch Anwendung von Hilfsmitteln.
Ich wage zu bezweifeln, dass sie diese Macht von Asmodis erhalten hatte, ansonsten hätte man es erwähnen sollen. Der Pakt mit der Jugend, dies war Vereinbarung und kein zusätzlicher magischer Machtanspruch. Die Hexe benötigt für die Pakterneuerung ein Ritual und ihr Zauberbuch. Was immer darin enthalten war, kann man in Laufe der Zeit erlernen und anwenden.
Das erklärt aber immer noch nicht die Zombiemutation. Nach deiner Interpretation wird der Keim des Bösen weitergegeben oder angewendet. Wenn so ein Keim körperlich übertragbar wäre, unabhängig wie mächtig sie wäre, walking dead lässt grüßen.
Wenn die Hexe den Keim, quasi, per Gedankenbefehl anwenden könnte -weil sie so mächtig ist- woher kommt diese Potential? Das Machtpotential kam nicht aus ihr (wie z.B. Dämonen), noch hat sie irgendein Hilfsmittel angewendet.
Der gute Zombie-Michael hat einen Fabel dafür. Bei meinem letzten Zamorra-Abenteuer (997- Das dunkle Juwel) erlebte ich so ziemlich den gleichen Vorgang.
Nur, war dieses Szenario wesentlich stimmiger. Die Träne hatte einen bösartigen magischen Keim abgegeben und wurde übertragen. Erst als Zamorra mit dem Amulett herumfuchtelte, fühlte sich der Keim in der Leiche bedroht und der Zombie wurde aktiv.
Vielleicht kannst du dich daran erinnern?

__________________

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von engelbert am 23.01.2014 10:11.

                                    engelbert ist offline Email an engelbert senden Beiträge von engelbert suchen Nehmen Sie engelbert in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60193
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 9510

23.01.2014 11:40
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Aber bei PZ gibt es eben diese Liste mit festen Regeln vielleicht sogar in physischer Form. Auf jeden Fall reagiert das Amulett nach gewissen Faktoren und wenn mal nicht wird das erklärt.

Der Keim des Bösen ist bei Sinclair auch eine Regel die nicht mehr eingehalten wird. Da werden am Ende Leute gerettet die eigentlich durch das Kreuz schon sterben müssten und anders herum. Daher halte ich es einfach für unfair das Michael vorzuwerfen. Er ist Gastautor und damit nicht nur in der Pflicht, sondern er hat auch Rechte. Wenn er seinen Job gut machen will wäre eines davon "Gebt mir bitte mal 10 Seiten mit den wichtigsten Dingen die ich wissen muss." Suko hat nie geheiratet und damit keine Frau z.B.

Aber sowas gibt es bei Sinclair sicher nicht und man kann nicht erwarten, dass er selbst privat das Internet durchforstet oder sich deshalb das Sinclairlexikon kauft. Jason hat doch angeblich Karteikärtchen mit den wichtigsten Infos zu Personen, Regeln und Schauplätzen (ja sicher), da hätte Michael ruhig mal reinschauen können.

Alernativ das Heft eines Gastautoren einem erfahrenen Lektor oder dem Hauptautor selbst vorlegen. Jason war halt abkömmlich und der Sinclairlektor ist verschollen.

__________________
https://gruselroman.fandom.com/de

Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dämonenkiller (vielleicht pausiert bis die Neuauflage aufgeholt hat)

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60199
Michael Breuer Michael Breuer ist männlich
Tripel-As




Dabei seit: 21.11.2013
Beiträge: 177

23.01.2014 20:16
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Auch den letzten Lesern vielen Dank für die kompetenten Meinungen smile

Zitat:
Original von engelbert
Der gute Zombie-Michael hat einen Fabel dafür. Bei meinem letzten Zamorra-Abenteuer (997- Das dunkle Juwel) erlebte ich so ziemlich den gleichen Vorgang.

Eieiei, jetzt wo dus sagst ... die Situation hat eine gewisse Ähnlichkeit. Ist vorgemerkt, so schnell lass ich kein Opfer mehr von der Bahre hupfen großes Grinsen

__________________
Dort, wo du hingehst - da bist du dann!

                                    Michael Breuer ist offline Email an Michael Breuer senden Homepage von Michael Breuer Beiträge von Michael Breuer suchen Nehmen Sie Michael Breuer in Ihre Freundesliste auf Füge Michael Breuer in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60204
Wicket Wicket ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.04.2012
Beiträge: 2091

23.01.2014 20:47
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Michael Breuer
Auch den letzten Lesern vielen Dank für die kompetenten Meinungen smile


Mich persönlich freut es, dass dein Roman auch bei anderen Lesern gut bis sehr gut ankam. Ich würde es begrüßen, bald mal wieder einen Sinclair aus deiner Feder verkonsumieren zu können.

__________________
Der Optimist erklärt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist fürchtet, dass dies wahr ist. (J.B. Cabell)

                                    Wicket ist offline Email an Wicket senden Beiträge von Wicket suchen Nehmen Sie Wicket in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60205
engelbert
Kaiser




Dabei seit: 21.09.2008
Beiträge: 1259

24.01.2014 18:59
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Den Worten von Wicket möcht ich mich anschließen und das verkonsumieren von lebendigen Leichen,
die erste Form von Kreativität der Zerstörung als Opfer zu benennen, darauf kann man sich doch freuen! großes Grinsen

__________________

                                    engelbert ist offline Email an engelbert senden Beiträge von engelbert suchen Nehmen Sie engelbert in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60206
Maphi Maphi ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 11.09.2012
Beiträge: 1454

26.01.2014 13:41
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

So das war also der lang erwartete Roman von Michael Breuer.
Hat er meinen Erwartungen entsprochen ???
Ja hat er. Um es mit den Worten eines BL Trainers zu sagen:
Es war ein sehr,sehr,sehr guter Roman.
So stelle ich mir einen modernen Sinclair vor. Erinnerte mich vom
Schreibstil her etwas an die Alten DäKi's und was. mir sehr gefallen hat war
die etwas härtere und blutigere Tonart. Der Roman war nicht so weichgespült.

Warum der Roman nicht die Topwertung bekommt, wurde in den vorherigen Beiträgen schon
ausfürlich breitgetreten.

Mein Fazit: Davon will ich mehr lesen.

                                    Maphi ist offline Email an Maphi senden Beiträge von Maphi suchen Nehmen Sie Maphi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
60246
Tommy Tommy ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 19.12.2010
Beiträge: 2202

31.10.2014 00:03
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nun bin ich auch endlich, wenn auch mit deutlicher Verspätung, in den Genuss des Romans von Michael Breuer gekommen. In Bezug auf die Bewertung schließe ich mich den meisten meiner Gruselfreunde an. Lange hat mich kein Sinclair-Roman mehr so gefesselt, wie dieser, ein sehr kurzweiliges Vergnügen. Große Kritikpunkte im negativen Sinne habe ich nicht, es sind eher Kleinigkeiten, die meine Gesamtmeinung aber lediglich minimal nach unten ziehen. Als Beispiel kann ich hier das Kreuz nennen, das bei Herrn Breuer immer gleich zu glühen beginnt ... kenne ich so aus all den Jahren Kreuzerfahrung nicht. Aber Schwamm drüber, ein toller Roman. Von mir gibt´s ein "sehr gut".

__________________

                                    Tommy ist offline Email an Tommy senden Beiträge von Tommy suchen Nehmen Sie Tommy in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
67465
kualumba kualumba ist männlich
Team




Dabei seit: 19.01.2013
Beiträge: 2946

20.05.2015 14:57
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nun hat es bei mir auch mit dem Roman geklappt. Nach dem ganzen Schrott, den ich in letzter Zeit gelesen hab, erstrahlt der Roman in hellstem Glanz. Die Geschichte ist spannend, der Gegener(Die Gegnerin) ist stark. Und John kriegt endlich mal das Kreuz abgenommen. Obwohl man bei den Sinclair-Romanen nicht um die Hauptfiguren zittern muss, wurde dadurch die Spannung noch ein bisschen ausgebaut. Das mit dem Chinesen ist mir auch sofort aufgefallen. An einer Stelle wurde er auch noch als Schlitzauge beschimpft. Das hatten wir lange nicht mehr. Fehlt eigentlich nur noch der Ausdruck "Chink". Eines muss der Autor noch lernen: Niedere Dämonen, Kreaturen oder Hexen gehen bei Berührung mit dem Kreuz gleich hops.

Von mir gibt es ein Top, weil ich seit langem wieder richtig gut unterhalten wurde.

__________________
Einen davon lese ich als nächstes: JS Classics 10, JS TB 9, MX 12 , G.F. Unger SE 9

                                    kualumba ist offline Email an kualumba senden Beiträge von kualumba suchen Nehmen Sie kualumba in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
74215
Michael Breuer Michael Breuer ist männlich
Tripel-As




Dabei seit: 21.11.2013
Beiträge: 177

22.05.2015 22:59
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von kualumba
Eines muss der Autor noch lernen: Niedere Dämonen, Kreaturen oder Hexen gehen bei Berührung mit dem Kreuz gleich hops.

Ich arbeite noch an meinem JS-Fachwissen smile

Zitat:
Original von kualumbaVon mir gibt es ein Top, weil ich seit langem wieder richtig gut unterhalten wurde.

Danke schön! smile

__________________
Dort, wo du hingehst - da bist du dann!

                                    Michael Breuer ist offline Email an Michael Breuer senden Homepage von Michael Breuer Beiträge von Michael Breuer suchen Nehmen Sie Michael Breuer in Ihre Freundesliste auf Füge Michael Breuer in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
74253
Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 1596

23.08.2016 18:41
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Yes, yes & nochmal f***ing yes!

So muss ein John Sinclair Roman sein!

Für sein Debut sehr beachtlich und hat mich schlichtweg vom Hocker gehauen! Zwar war/ist der Plot nicht neu und wird wohl auch in abgeänderter Form immer wieder mal vorkommen, aaaaaaaaaaaber die Story war erfrischend erzählt, die Dialoge waren nicht gewohnt altbacken. John kommt endlich mal wieder sympathischer rüber... eben so wie damals..

Das der Zombie nun nach der Kreuzberührung nicht verpufft Augenzwinkern damit kann ich leben (der Zombie nicht...). Seis drum.

Die ganze Atmosphäre, vom Beginn bis zum Schluss, war echt so, wie ich mir einen Gruselroman vorstelle.

Hut ab, Herr Breuer! Freu mich schon, Ihnen auf der Sinclair-Con evtl. die Hand zu schütteln.

Hoffen wir, dass die Redaktion (wenn überhaupt vorhanden) sich daran ein Beispiel nimmt und endlich wegkommt von der Darkschen Massenware, die immer schlechter wird.

Man merkt irgendwie, dass hier endlich mal wieder ein Konzept dahinter war. Danke nochmals an den Autor, mir endlich wieder den Sinclair-Spaß zurückgebracht zu haben.

'Sehr gut'

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

Did Jesus pay for our sins with cash or credit card? He used praypal

Hey, Jesus! Who does your nails? großes Grinsen

                                    Tulimyrsky ist offline Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
84980
dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 9424

23.08.2016 21:32
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Tulimyrsky
Hut ab, Herr Breuer! Freu mich schon, Ihnen auf der Sinclair-Con evtl. die Hand zu schütteln.


Sieben Breuer's (Stand heute) hast Du noch bis zum "Con"vor dir. Schaun merl mal, ob Michael Angst um seine Gesundheit (zumindest um seine Hände großes Grinsen ) haben muss ? Nägel großes Grinsen .
P.S.: Außerdem warten auf Dich noch weitere 55 Co. Autoren-Romane (Stand heute) . Bei Deinem aktuellen Lesetempo schaffst Du sie noch alle bis zum "Con"-Beginn. Gedanklich/Bildlich sehe ich schon ne "Schüttelarie" in Köln großes Grinsen .

__________________
JS: Band 2154 Hölle im Herzen

                                    dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
84988
Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 1596

23.08.2016 21:46
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von dark side

Sieben Breuer's (Stand heute) hast Du noch bis zum "Con"vor dir. Schaun merl mal, ob Michael Angst um seine Gesundheit (zumindest um seine Hände großes Grinsen ) haben muss ? Nägel großes Grinsen .
P.S.: Außerdem warten auf Dich noch weitere 55 Co. Autoren-Romane (Stand heute) . Bei Deinem aktuellen Lesetempo schaffst Du sie noch alle bis zum "Con"-Beginn. Gedanklich/Bildlich sehe ich schon ne "Schüttelarie" in Köln großes Grinsen .


Das wären so ca. 149 Romane in 9 Wochen (gut geschätzt)... sind über 16 Romane pro Woche, als fast 3 pro Tag... das schaff ich beim besten Willen nicht... wie soll ich denn sonst alle gebärfähigen Frauen in meinem Umkreis zufriedenstellen? Indem ich ihnen John Sinclair vorlese? Augenzwinkern

Nee... aber ein paar schaff ich schon noch (Frauen und Romane großes Grinsen)

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

Did Jesus pay for our sins with cash or credit card? He used praypal

Hey, Jesus! Who does your nails? großes Grinsen

                                    Tulimyrsky ist offline Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
84990
Michael Breuer Michael Breuer ist männlich
Tripel-As




Dabei seit: 21.11.2013
Beiträge: 177

24.08.2016 05:24
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Tulimyrsky
Hut ab, Herr Breuer! Freu mich schon, Ihnen auf der Sinclair-Con evtl. die Hand zu schütteln.

Hach, danke schön smile

Zitat:
Original von dark side
Sieben Breuer's (Stand heute) hast Du noch bis zum "Con"vor dir.

Genaugenommen 7 1/2, wenn man den Beckenbrecher mitrechnet, den ich unlängst mit dem Herrn Hill verfasst habe großes Grinsen

__________________
Dort, wo du hingehst - da bist du dann!

                                    Michael Breuer ist offline Email an Michael Breuer senden Homepage von Michael Breuer Beiträge von Michael Breuer suchen Nehmen Sie Michael Breuer in Ihre Freundesliste auf Füge Michael Breuer in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
84991
Archmage Archmage ist männlich
Koenig


Dabei seit: 30.07.2013
Beiträge: 808

24.08.2016 21:14
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nicht umsonst ist das einer der meist kommentierten Romane hier im Forum. Ich hatte erst große Angst, als ich vor ca. 100 Romanen (ich bin ja "leicht" hinterher) gelesen habe, das jemand anders als JD die Romane schreibt.

Aber die Qualität von JD hat ja mittlerweile stark nachgelassen, dass man sich über "frisches Blut" sehr freut.

Ich lese ja auch zwei Serien (PR und PZ) in der die Autoren sich mit den Schreiben abwechseln und da merkt man nie so stark, dass ein anderer Autor schreibt. Klar gibt es da auch Qualitätsunterschiede, aber die sind nicht so stark.

Bei diesen Roman hat man aber stark gemerkt, dass es aus einer anderen Feder stammt. So tauchen hier z.B. mehrere Personen auf, welche nur oberflächlich beschrieben wurden. (In der Gefängnisklinik z.B. ist der Pförtner, die Krankenschwester, der Arzt und der Wächter. Bis darauf, dass der Arzt traurig ist und der Wächter schläfrig erfahren wir nichts. Bei JD hätte es hier schon eine seitenfüllende Charakterbeschreibung gegeben.) Auch wird nicht beschrieben, was es bei John zum Frühstück gegeben hat. Ich will jetzt nicht darüber urteilen, was besser ist, aber es fällt so einfach auf.

Aber auch John war Mal wieder ein richtiger Held für mich. Er ist aktiv, macht sich selbst Gedanken und studiert ausgiebig die Fallakte - etwas was ich sonst in JS nicht so gelesen habe.

Die Geschichte war spannend. Ich fühlte mich gut unterhalten und die Charaktere waren alle farbig geschrieben. Hat Spaß gemacht zu lesen.

Die drei Kritikpunkte (Wortwiederholungen, Serienkenntnisse, und "Kreuzanomalie") wurden ja schon beschrieben. Die ersten beiden macht der Autor bei den nächsten Romanen besser, aber dieser komische Zombie und das Verhalten des Kreuzes war so nicht ganz erklärbar. Die Hexe hatte ja eigentlich keinen Keim, den sie weitergeben konnte.

Aber die Hexe konnte ja auch das Kreuz (unter Schmerzen) anfassen. Denkbar, dass der Körper nur belebt war und die Hexerei die Berührung des Kreuzes widerstehen konnte. Und Außerdem gibt es bei JD ja auch ständig ein merkwürdiges Verhalten des Kreuzes. Wie z.B. Teleportation, Gedankenübertragung, Schutzschild, Wegstoßen bei Angriff, etc. Da fällt das nicht so sehr ins Gewicht.

Ich möchte den Roman aber trotzdem nur ein "Gut" geben. Ist um Welten besser als die JD davor, aber Top ist das IMHO nicht und für sehr gut sind es am Ende doch ein paar "Chinese" zu viel. Das ist aber Haarscharf am sehr gut vorbei gerasselt. Aber wir brauchen ja auch noch etwas Raum nach oben.

Persönlich Anmerkung: Jetzt hat mich der Tulimyrsky aber so etwas von versägt. Den hole ich nie wieder ein.

__________________
JS: 1.022 Tage hinter der aktuellen Handlung
PZ: 0 Tage hinter der aktuellen Handlung

                                    Archmage ist offline Email an Archmage senden Beiträge von Archmage suchen Nehmen Sie Archmage in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
85008
Seiten (5): « erste ... « vorherige 2 3 [4] 5 nächste »
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018